Die Spielorte 2022

43 Spielorte in 23 Städten des Ruhrgebiets - da gibt es viel zu erleben. Hier findet Ihr alle Spielorte im Überblick:

(Kleiner Tipp: Plant Eure Reise von Spielort zu Spielort mit unserem Mobilitätsplan!)

Arenastraße 11
46047 Oberhausen

www.gasometer.de



Achtung: der Kanalweg zwischen dem Gasometer und der LUDWIGGALERIE ist vorübergehend gesperrt, bitte der Umleitung folgen!

barrierefrei eingeschränkt barrierefrei

Fahrradparkplatz vorhanden

Fahrradverleihstation in der Nähe

Das zerbrechliche Paradies

Die erste Ausstellung nach der umfangreichen Sanierung des Gasometers präsentiert seit dem 1. Oktober 2021 die Schönheit der Natur und den Einfluss des Menschen auf seine Umwelt. „Das zerbrechliche Paradies“ nimmt die Besucher:innen mit auf eine bildgewaltige Reise durch die bewegte Klimageschichte unserer Erde und zeigt in beeindruckenden preisgekrönten Fotografien und Videos, wie sich die Tier- und Pflanzenwelt in Zeiten des Anthropozäns verändert.

Der Gasometer Oberhausen bietet stündlich Führungen durch die Ausstellung „Das zerbrechliche Paradies“ an.

Unter der gewaltigen Erdkugel tritt die Percussion-Gruppe Beats and Noises auf, die mittels Ölfässern, Besen und Autoteilen die „Tonne“ zum Leben erweckt.

Auf dem Außengelände sorgt die Big Band des JugendJazzOrchester NRW für ein tolles Erlebnis.

Highlights

18:00 | 19:00 | 20:00 | 21:00 | 22:00 | 23:00 | 00:00 Uhr
Öffentliche Führungen durch das zerbrechliche Paradies
18:00 | 19:00 | 20:00 | 21:00 | 22:00 | 23:00 Uhr
JugendJazzOrchester NRW
17:30 | 18:30 | 19:30 | 20:30 | 21:30 | 22:30 | 23:30 Uhr
Beats and Noises
Veranstaltet von:
In Kooperation mit:
Facebook   Twitter   Instagram   E-Mail
Infohotline
+49 1806.181650
Mo-Do 09:00-16:00 Uhr, Fr 09:00-13:00
(20 Cent/Verbindung aus allen deutschen Netzen)

Merkzettel öffnen

EXTRASCHICHT -
IMMER AM LETZTEN SAMSTAG IM JUNI

24.06.2023

Ruhr Tourismus Marken:
Projektmanagement:
Projektpartner:
RVR   VRR
Medienpartner:
WAZ
Förderer:
Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen     RAG   RAG Stiftung